Deutschland Information
Hamburg Bundesland / DEUTSCHLAND    

Hauptthemen
Geschichte
Bevölkerung
Universitäten
Kultur
Parteien
Geografie
Physikalisch
Wirtschaft
Industrie
Größte Städte
Sehenswürdigkeiten

Bundesländer
Baden-Württemberg
Bayern
Berlin
Brandenburg
Bremen
Hamburg
Hessen
Mecklenburg-Vorpommern
Niedersachsen
Nordrhein-Westfalen
Rheinland-Pfalz
Saarland
Sachsen
Sachsen-Anhalt
Schleswig-Holstein
Thüringen

Anmerkungen
Vorwahlen
Postleitzahlen
Autokennzeichen
Deutschlandkarte

Über Hamburg
Der Name der Stadt geht wohl auf "Hammaburg" zurück. Hamburg war ursprünglich sächsische Gauburg (Fluchtburg), also ein von Karl dem Großen gegründeter fränkischer Königshof. Nach 831 wurde das Bistum Hamburg gegründet, 834 das Erzbistum Hamburg, das nach dem Normanneneinfall (845) nach Bremen verlegt wurde. Seit dem 10. Jh. war Hamburg ein wichtiger Stützpunkt im Kampf gegen die Slawen (Mark der Billunger), seit 1111 stand die Stadt unter Hoheit der (Schauenburger) Grafen von Holstein. Friedrich Barbarossa gewährte der Stadt Handelsprivilegien und städtische Freiheiten und ermöglichte so die Entwicklung zum großen Ausfuhrhafen (Handelsbeziehungen nach England und nach Brügge). Eine Blütezeit folgte in den Jahren 1300 bis 1450. Der bekannte Seeräuber Klaus Störtebeker machte der Hanse sehr zu schaffen und wurde 1401 gefangen und in Hamburg hingerichtet. Hamburg war gründendes und namhaftes Mitglied der Hanse. Seit Ende des 16. Jh.s erreichte die Stadt durch den Handel mit England und mit den Niederlanden den Aufstieg zum führenden Seehandelsplatz auf Kosten Lübecks und in der Nachfolge Antwerpens. Die Stadt hat ihre Unabhängigkeit trotz innerer Zwistigkeiten gegen Holstein und Dänemark behauptet. Die Hamburger Landesfarben sind weiß-rot (Artikel 5 der Verfassung der Freien und Hansestadt Hamburg). Die jetzige Form der Hamburgischen Landesflagge wurde zuerst durch Senatsbeschluss im Jahre 1834 festgelegt. Die Hamburgische Landesflagge kann ohne Genehmigung verwendet werden. Darüber hinaus gibt es noch weitere hier nicht abgebildeten Symbole, diese sind staatliche Hoheitszeichen beziehungsweise eingetragene Markenzeichen.
HAMBURG


Seit 1995 erinnert der Kölner Künstler Gunter Demnig mit seinem Projekt STOLPERSTEINE durch kleine Gedenksteine bundesweit an Opfer der nationalsozialistischen Gewaltherrschaft vor deren früheren Wohnorten - seit 2002 auch in Hamburg. Seit 1770 besaß sie einen Sitz und eine Stimme im Reichsstädtekollegium des Reichstags. Während der Napoleonischen Kriege verlor Hamburg seine Unabhängigkeit und wurde 1810 bis 1814 Hauptstadt des französischen Departement der Elbmündungen. Der Handel erlitt schwere Verluste durch die Kontinentalsperre und Kontributionen. Nach der Niederlage Napoleons wurde Hamburg 1815 souveräne "Freie Stadt" im Deutschen Bund. 1842 kam es zu einem verheerenden Stadtbrand, dem so genannten "großen Brand", der mehr als 4000 Gebäude zerstörte. 1867 wurde Hamburg Mitglied im Norddeutschen Bund. Ab 1871 war die Stadt im neu gegründeten Deutschen Reich eine Hochburg des Freihandels, die erst 1888, nach einem Konflikt mit Bismarck, an das deutsche Zollgebiet angeschlossen wurde. 1892 kam es zu einer schweren Choleraepidemie. 1938 entstand unter der nationalsozialistischen Herrschaft Groß-Hamburg (mit Altona, Harburg u.a.). Im Zweiten Weltkrieg wurde die Stadt durch Luftangriffe schwer getroffen. Heute ist Hamburg wieder größter deutscher Handelshafen. 1962 litt die Stadt unter einer großen Sturmflut. Der damalige Innensenator (Innenminister) und spätere Bundeskanzler Helmut Schmidt organisierte die Rettungsmaßnahmen. Hafen Hamburg, das offizielle Portal für die Hafenwirtschaft. Die Geschichte des Hamburger Hafens erstreckt sich über 800 Jahre. Eine erste Hafenanlage wurde 1188 am Nikolaifleet errichtet, als man die Neustadt gründete. Am 7. Mai 1189 sicherte Kaiser Friedrich I. Barbarossa den Hamburgern in einem Freibrief unter anderem die Zollfreiheit auf der gesamten Unterelbe zu. Sie verschaffte der Hansestadt entscheidende Vorteile im Wettbewerb mit den anderen Hafenstädten an der Elbe. Dieser 7. Mai wird jährlich als Hafengeburtstag gefeiert. Im zweiten Weltkrieg wurden 80 % des Hafens zerstört. Nach der großen Sturmflut 1962 wurden zahlreiche Flutsicherungswerke gebaut. Der Hamburger Hafen ist der größte Seehafen Deutschlands. Ende der 80er Jahre liefen rd. 16 Tsd. See- und rd. 18 Tsd. Binnenschiffe den Hafen an. Zwischenzeitlich sind es 10 Tsd., allerdings größere Schiffseinheiten, vor allem die größten Containerschiffe der Welt. Deshalb muß in größeren Intervallen die Elbe vertieft werden. Hamburg hat Lust auf Neues. Kreative Quereinsteiger, internationale Marken und Hamburger Größen mischen den Markt auf. Stadtplaner und Investoren geben mit ihren Projekten den erforderlichen Raum. Die Hafencity wächst Richtung Osten, aus der kleinteiligen Dammtorstraße wurde die Flaniermeile Opernboulevard, in der Großstadtmarkthalle entsteht ein 5. Musical Theater. Hamburg, das ist Elbe und Alster, Hafen und Schiffe, das ist HafenCity, Elbphilharmonie und Fischmarkt, Jungfernstieg und Elbtunnel, das ist Blankenese und Schanzenviertel, Speicherstadt, Michel und DOM, das ist Musical, Ohnsorg-Theater und Schlagermove, das ist HSV und St. Pauli – und natürlich die Reeperbahn. Mit seinem maritimen Charme ist die Hansestadt eines der attraktivsten Touristenziele und die sonst eher zurückhaltenden Hanseaten können nur schwer verbergen wie stolz sie auf ihre Stadt sind, die für Understatement und Weltoffenheit steht.

Landkreise im Hamburg
1 Landkreis im Bundesland Hamburg : Freie und Hansestadt Hamburg (Kreisfreie Stadt)




deutschlandi.de, Werbung