Deutschland Information
Hessen Bundesland / DEUTSCHLAND    

Hauptthemen
Geschichte
Bevölkerung
Universitäten
Kultur
Parteien
Geografie
Physikalisch
Wirtschaft
Industrie
Größte Städte
Sehenswürdigkeiten

Bundesländer
Baden-Württemberg
Bayern
Berlin
Brandenburg
Bremen
Hamburg
Hessen
Mecklenburg-Vorpommern
Niedersachsen
Nordrhein-Westfalen
Rheinland-Pfalz
Saarland
Sachsen
Sachsen-Anhalt
Schleswig-Holstein
Thüringen

Anmerkungen
Vorwahlen
Postleitzahlen
Autokennzeichen
Deutschlandkarte

Über Hessen
Eine Neuordnung der politischen Landkarte erreichte erst die französische Großmachtpolitik Napoleons. 1803 erhob der Reichsdeputationshauptschluss Hessen-Kassel in den Rang eines Kurfürstentums. 1806 traten Hessen-Darmstadt, das den Rang eines Großherzogtums erhielt, und die zum Herzogtum Nassau vereinigten nassauischen Fürstentümer dem Rheinbund bei. Die napoleonische Ära brachte daneben weitere Gebietsveränderungen. So entstand für wenige Jahre aus Frankfurt, Wetzlar, Aschaffenburg, Fulda und Hanau das Großherzogtum Frankfurt und aus Kurhessen, Braunschweig, Teilen von Hannover und Preußen das Königreich Westfalen mit Kassel als Hauptstadt. Hier regierte Napoleons Bruder Jérôme. Napoleons Niederlage hatte auch den Zerfall des Königreichs Westfalen und damit die Wiederherstellung des Kurfürstentums Hessen-Kassel zur Folge, dem große Teile des Fürstbistums Fulda und Hanau zugeschlagen wurden. Hessen-Darmstadt wurde um linksrheinische Gebiete mit Mainz und Worms, die den Namen Rheinhessen erhielten, erweitert. Nassau blieb als Herzogtum bestehen. Als souveräne Kleinstaaten gehörten das Landgraftum Hessen-Homburg und das Fürstentum Waldeck dem Deutschen Bund an. Frankfurt wurde nach der Auflösung des gleichnamigen Großherzogtums wieder der Status einer Freien Stadt verliehen, den es bis zum Jahr 1866 behielt. Auch das Fürstentum Solms-Braunfels versuchte seine Unabhängigkeit wieder herzustellen, die es 1806 verloren hatte. Dieses Unterfangen scheiterte allerdings, Solms-Braunfels wurde ebenso wie die ehemals freie Reichsstadt Wetzlar 1815 Teil des preußischen Rheinlandes. Doch die Französische Revolution hatte im Bürgertum ihre Spuren hinterlassen. Gegen die Fürstenherrschaft im alten Stil forderten die Bürger mehr Freiheiten und Rechte.
HESSEN


Als erster Staat erhielt das Herzogtum Nassau bereits 1814 eine ständische Verfassung, an der Reichsfreiherr vom Stein beratend mitwirkte. In Hessen-Darmstadt trat am 17. Dezember 1820 eine Verfassung in Kraft, die die konstitutionelle Monarchie einführte und im Wesentlichen bis zum Jahr 1918 galt. Am längsten dauerten die Verfassungskämpfe im Kurfürstentum Hessen, wo erst nach einer Regierungskrise am 15. Januar 1831 eine Verfassung verabschiedet wurde, die jedoch schon ein Jahr später wieder eingeschränkt wurde. Zwar brachte das Jahr 1848, als in der Frankfurter Paulskirche die Deutsche Nationalversammlung zusammentrat, freiheitlichere Zustände. Die liberalen Verfassungen wurden aber schon 1850 wieder aufgehoben. Das Engagement für die österreichische Seite im Krieg zwischen Preußen und der Donaumonarchie führte dazu, dass das Kurfürstentum Hessen-Kassel, das Herzogtum Nassau sowie die Stadt Frankfurt von Preußen in Besitz genommen und 1867 zur Provinz Hessen-Nassau zusammen geschlossen wurden. Mit der Proklamation Nr. 2 der amerikanischen Militärregierung wurde am 19. September 1945 das Land Groß-Hessen gebildet. Neue Landeshauptstadt wurde am 12. Oktober Wiesbaden. Das hessische Staatsgebiet umfasste die ehemaligen preußischen Regierungsbezirke Kassel und Wiesbaden und den früheren Volksstaat Hessen. Die Kreise Ober- und Unterwesterwald, Unterlahn und St. Goarshausen sowie das linksrheinische Rheinhessen wurden Teil der französischen Besatzungszone und wurden in das Land Rheinland-Pfalz integriert. Von dem neuen Land Hessen sagte der ehemalige hessische Kultusminister Erwin Stein 1963, es sei „Ausdruck eines territorial geschlossenen Staatsgebietes und einer organischen Gliederung innerhalb des durch die Zonengrenze noch zerstückelten Deutschlands ... Das Land Hessen ist ein auf der natürlichen Gruppierung von Volk und Land und auf geschichtlichen wie kulturellen Zusammenhängen gegründeter, wirtschaftlich und sozial leistungsfähiger Staat. Nach dem Mauerfall 1989 nahm die Hessische Landesregierung die von jeher engen Beziehungen zum Nachbarland Thüringen wieder auf. Unter Ministerpräsident Walter Wallmann wurde Hessen durch ein Hilfsprogramm für Thüringen zu einem Motor des Aufbaus Ost. 1991 entschieden sich die Wählerinnen und Wähler erneut für eine Koalition aus SPD und Grünen, die 1995 bestätigt wurde. Ministerpräsident war Hans Eichel. Seit 1999 amtiert Roland Koch als Hessischer Ministerpräsident. Seine Regierung wurde zunächst von einer Koalition aus CDU und FDP getragen, 2003 errang die CDU die absolute Mehrheit. 2009 bildete Koch erneut eine Koalition aus CDU und FDP. Der Hessische Ministerpräsident Roland Koch ist am 31. August 2010 von seinem Amt zurückgetreten. Am gleichen Tag hat der Hessische Landtag den bisherigen Innenminister Volker Bouffier zum Ministerpräsidenten gewählt und der Landesregierung das Vertrauen ausgesprochen. Seit Januar 2014 steht Volker Bouffier an der Spitze der ersten schwarz-grünen Landesregierung eines deutschen Flächenlandes. Im Zeitalter der Globalisierung steht das Land heute vor völlig anderen Herausforderungen als zu Zeiten seiner Gründung. Mit einem engagierten Regierungsprogramm stellt sich die Landesregierung unter Ministerpräsident Volker Bouffier den tief greifenden Veränderungen in Wirtschaft, Politik und Gesellschaft weltweit, damit Hessen auch in Zukunft einen erfolgreichen Weg beschreiten kann.

Landkreise im Hessen
26 Landkreise im Bundesland Hessen : Bergstraße (Landkreis) - Darmstadt (Kreisfreie Stadt) - Darmstadt-Dieburg (Landkreis) - Frankfurt am Main (Kreisfreie Stadt) - Fulda (Landkreis) - Gießen (Landkreis) - Groß-Gerau (Landkreis) - Hersfeld-Rotenburg (Landkreis) - Hochtaunuskreis (Landkreis) - Kassel (Landkreis) - Kassel (Kreisfreie Stadt) - Lahn-Dill-Kreis (Landkreis) - Limburg-Weilburg (Landkreis) - Main-Kinzig-Kreis (Landkreis) - Main-Taunus-Kreis (Landkreis) - Marburg-Biedenkopf (Landkreis) - Odenwaldkreis (Landkreis) - Offenbach (Landkreis)




deutschlandi.de, Werbung